This post was originally published on this site
Mit exakt zehn Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen, einem insgesamt sehr jungen Kader, trat das Team des FC Stern München um Kapitänin Zarguna Barakzay am Samstagmorgen seine Reise in den Osten Deutschlands an. Insgesamt sollten fünf Spielerinnen ihr Debüt in der deutschen Floorball-Damen-Bundesliga geben – neben einer neuen Torfrau aus Riga, Natalija Schreiber, vier Mädels aus dem Sternnachwuchs Hannah Piehlmeier, Lotta Leonhardt, Felina Köppl und Zoé Douxchamps.
MFBC Grimma : FC Stern München
Am Samstag stand mit dem MFBC Grimma niemand geringeres als der amtierende Double-Sieger als Gegner gegenüber. Wie zu erwarten übernahm der MFBC das Zepter der Spielgestaltung. Die Stern Ladies standen eingeschworen und kompakt in ihrer neu einstudierten Formation. So konnte bis in die 10. Minute das Tor um Brandmaier rein gehalten werden. Nun kamen die Gegnerinnen immer besser zurecht und konnten in der 10. und 12. Minute einen Doppelschlag verzeichnen. Mit einem 0:2 Rückstand ging es in die erste Pause. Zurbuchen fand lobende Worte in der Kabine und machte dem Team weiter Mut. Das zweite Drittel ist dann auch schnell erzählt. In der sechsten Minute suchte sich Anne-Marie Mietz ihren eigenen Weg durch die Abwehr und traf zum 3:0. In der 30. Minute wechselte der FC Stern die Torfrau. Eine Phase von Durcheinander und Hektik auf dem Feld kosteten dann gleich vier Tore und so ging der MFBC mit einem 7:0 Vorsprung in die Kabine. Zurbuchen war nun alles andere als zufrieden mit seiner Mannschaft. Er fand die richtigen Worte und im letzten Drittel konnte der FC Stern endlich jubeln. Morandell traf auf Pass von Köppl ins gegnerische Tor. Nun ging das Spiel in einen Schlagabtausch, Grimma traf nur knapp eine Minute später in das Stern Tor und Schreiber musste hinter sich fassen. Eine weitere gute Konteraktion durch Douxchamps erbrachte das zweite Tor für die Gäste aus dem Süden in der 51. Minute. Nun bemerkte der FC Stern endgültig den schmalen Kader auf der Auswechselbank und der MFBC Grimma erhöhte um drei weitere Tore zum Endresultat von 11:2 (2:0/5:0/4:2). Auch wenn das Ergebnis nicht dem Wunsch des FC Stern München entspricht, haben viele Spielerinnen aus der eigenen Jugend den Schritt in die erste Bundesliga geschafft und viel aus dem ersten Saisonspiel gelernt.
UHC Weißenfels : FC Stern München
Nach einem intensiven Spiel gegen den MFBC Grimma, hieß der Gegner am Sonntagmittag UHC Sparkasse Weißenfels. Die Müchnerinnen hatten mit Startschwierigkeiten zu Kämpfen und wurden von Beginn an vom Rekordmeister unter Druck gesetzt. Der UHC nutzte bereits in der ersten Minute seine Chance, um in Führung zu gehen und baute diese drei Minuten später zum 0:2 aus. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr verhalf dem UHC in der siebten Spielminute zum 0:3. Doch die Landeshauptstädterinnen ließen sich davon nicht beirren und fanden von nun an immer besser ins Spiel – in der Defensive
wurde engagiert und konzentriert gearbeitet und somit einige Angriffe der Weißenfelserinnen vereitelt, sodass bis zur Drittelspause keinen weiteren Treffer auf die Anzeigetafel kamen. Auch im Zweiten Drittel agierten die Damen des FC Stern hochmotiviert und konnten den Beschuss des UHC konsequent verteidigen und es gelang immer wieder schnelle Konter zu fahren. Auch unsere beiden Torfrauen Brandmeier und Schreiber, die je eine Hälfte im Münchner Kasten saßen, konnten sich mit eindrucksvollen Paraden auszeichnen. Durch einige Unachtsamkeiten in der 30. Spielminute trafen die Weißenfelserinnen per Doppelschlag zum 0:5. Folgerichtig nahm Coach Zurbuchen sein Time-Out, um die nötige Konzentration wieder aufs Feld zu bringen. Von nun an stand man wieder  ordentlich in der Defensive, sodass der UHC im zweiten Drittel lediglich ein weiteres Tor erzielen konnte. In den letzten 20 Minuten, des kräftezehrenden Wochenendes, wollten die Münchnerinnen es noch einmal wissen, kassierten nur einen Gegentreffer und agierten jetzt noch offensiver und suchten immer wieder den Abschluss auf den Weißenfelser Kasten. In der 51. Minute netzte Douxchamps per Alleingang gekonnt ein. Der vielumjubelte Ehrentreffer war absolut verdient! Nach der 1:7 (0:3/0:3/1:1) Niederlage in Weißefels geht es in knapp zwei, am 28.10.2018 um 11:00 dürfen wir die ETV Lady Piranhhas Hamburg vor heimischem Publikum begrüßen! Wir zählen auf eure Unterstützung.
Text: Stefanie Kister und Marina Münster