This post was originally published on this site

Der Floorball-Deutschland-Pokal-Nachmittag an der ALS 3 in München hatte fast alles, was ein Pokalheimspiel braucht: Tore, wechselnde Führung, Comeback, Spannung bis zum Ende – nur der Heimsieg gegen den Ligakonkurrenten Lumberjacks Rohrdorf fehlte! Am Ende schieden die Floorball-Herren des FC Stern vor rund 100 Zuschauern mit 6:7 (3:0/1:5/2:2) aus.

Die Stern-Herren begannen stark in die Partie und führten nach knapp 10 Minuten mit 3:0 (Tore durch Luis Rüger, Johannes Grimm und Yannik Zölzer), ehe sich Unkonzentriertheiten in Aufbau und Defensive häuften und die Gäste noch im ersten Drittel zu zahlreichen großen Torchancen kamen. Einzig Torhüter Simon Iser war es zu verdanken, der mit überragenden Saves die Null in die erste Drittelpause rettete.

Als nach der Pause prompt Christian Lindquist auf 4:0 (22. Minute) erhöhte, lag das im Sport viel zitierte Momentum klar auf Münchner Seite – noch! Denn mit dem Treffer zum 4:1 nur rund eineinhalb Minuten später starteten die Rohrdorfer ein beachtliches Comeback: Nach 40 Minuten lagen die Stern-Herren nach einem insgesamt katastrophalen Drittel mit 4:5 zurück, in dem zu allem Überfluss auch noch Stürmer Moritz Leonhardt verletzungsbedingt ausgefallen war.

Kurz nach der Pause zogen die Lumberjacks sogar auf 4:6 (43.) davon. Doch die Jungs von Trainer Jann Zurbuchen kämpften sich noch einmal in die Partie zurück: Ole Neitz traf zum Anschluss (48.), Florian Felke knallte den Lochball zum viel umjubelten 6:6-Ausgleich unter die Torlatte (54.). Doch leider fand wenig später ein abgefälschter Schuss der Rohrdorfer den Weg am zur „Halbzeit“ eingewechselten Stern-Goalie Marius Fisterer vorbei ins Tor (56.). Die letzten Angriffsbemühungen der Gastgeber blieben unbelohnt, die 6:7-Niederlage beendete jäh die Pokalsaison der Stern-Herren.

„Gratulation an Rohrdorf zum Sieg und zu der Aufholjagd. Wir hätten sehr gerne das Duell gegen das Zweitliga-Team Baltic Storms gespielt. Doch unsere Leistung heute war dafür einfach viel zu fehlerhaft. Das ist äußerst frustrierend“, so Kapitän Christian Graus nach dem Spiel.

Jetzt gilt es nach vorne zu schauen, denn die nächsten Aufgaben im Liga-Alltag warten schon auf die Stern-Herren: An den kommenden Wochenenden geht es erst gegen Nut’s 04 Nürnberg (24.11.), dann gegen TV Augsburg (1.12.). Zehn Tage vor Heilig Abend haben die Münchner dann – erneut in eigener Halle – die Chance auf die Pokalrevanche gegen Rohrdorf.

Text: CG