This post was originally published on this site

Am vergangen Sonntag, den 18.11, ging es mit einem dezimierten Kader auf Punktejagd in Ingolstadt.

Mehrere Verletzungen und sonstige Ausfälle führten dazu, dass wir den Spieltag mit  nur fünf Spielern bestreiten mussten. Da sich Torwart Mirko Klären im Abschlusstraining verletzte, musste auch noch einer der Feldspieler ins Tor. Somit hatten wir nur einen Auswechselspieler für zwei Spiele mit je 2x20min!
Der erste Gegner hieß Kaufering. Von Anfang wusste man: hier ist nichts zu holen. Also Kraft sparen und im zweiten Spiel Gas geben!
In einer defensiven Ausrichtung sollten so viele Schüsse wie möglich verhindert werden, sodass Torhüter Edgar Seibert weniger zu halten hat. Doch Kaufering tat das, was sie eben am besten können – Tore schießen. Schon nach 30 Sekunden fiel das 0:1, in der ersten Halbzeit folgten 15 weitere Treffer. In der zweiten, anstrengenden Halbzeit fielen trotz Glanzparaden von Edgar nochmals 16 Tore für die Red Hocks. Einzige Aufmunterung in diesem Spiel war wohl der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1-27 von Gregor Wilhelm in der 13.min. Er bestritt sein erstes Ligaspiel und durfte sein Debut mit einem Tunnel gegen der Kauferinger Goalie ordentlich feiern (Endstand 1-32).
Dann war erstmal eine kurze Mittagspause angesagt; Erholung war nach so einem harten Spiel wohlverdient.
Der nächste Gegner war Donau Floorball. Ein Gegner auf Augenhöhe, ein Sieg in diesem Spiel könnte wichtige Punkte auf dem Weg in die Meisterrunde sichern. Torhüter für dieses Spiel war Simon Hermannsdorfer.
Dieser musste jedoch in den ersten Fünf Minuten bereits drei Mal hinter sich greifen. Nach torlosen 10min fiel in der 16. Minute erst das 0:4, dann das 1:4 durch Gregor Wilhelm (Assist: Lukas Eichhorn). Nach zwei weiteren Toren von Donau Floorball und einem Treffer durch Edgar Seibert (Assist: Gregor
Wilhelm) zum Pausenstand von 6:2 konnte man sich nach einer anstrengenden Halbzeit erstmal ausruhen.
Die Ansprache sowie die Verschnaufpause haben direkt Wirkung gezeigt, sodass Edgar den Abstand auf 3:6 verkürzte. Mit der Zeit ließen schließlich die Kräfte nach, sodass viele Lücken für Konter und schnelle Kombinationen offen waren, die der Gegner zu nutzen wusste. Auch ein sehr gut parierender Simon konnte nicht verhindern, dass es kurz vor Schluss 3:13 steht. In der letzten Sekunde des Spiels sorgte ein unerwarteter Drehschuss ins lange Eck von Edgar (Assist: Lassi Tyven) zum Endstand von 4:13.
Trotz starker Laufarbeit und Siegeswille zeigte sich, dass vier Feldspieler dann doch einfach zu wenige sind, als dass man hätte Punkte mitnehmen können. Der nächste Spieltag der U15 II ist am 12.01 beim PSV. Gegner hier sind die Wikinger selbst, sowie Mainburg; Zwei wichtige Spiele, welche mit mehr Personal hoffentlich gewonnen werden können.
Text: Federico Vanoni