This post was originally published on this site

Vergangenen Samstag reisten die U17 Mädels mit vier Reihen zum letzten Spieltag nach Ingolstadt. Zuerst mussten die Mädels gegen den zweitplatzierten Donau Floorball Nordheim / Ingolstadt antreten, ehe im zweiten Spiel der spätere bayerische Meister VfL Red Hocks Kaufering wartete. Da es für die drei Spielerinnen Lina, Lola und Svenja der letzte Spieltag in der U17 war, wollte man noch einmal schönen Floorball spielen und vielleicht den einen oder anderen Punkt holen. Am Ende gelang es den Mädels einen Punkt mit nach München zu nehmen.

Motiviert starteten sie in die Partie gegen Donau Floorball Nordheim / Ingolstadt und kamen gut ins Spiel. In der fünften Spielminute waren es jedoch die Gastgeberinnen, welche den Ball im Netz versenkten und jubeln durften. Trotz dieses Rückstandes ließen sich die Mädels die Laune nicht verderben. Nur knappe fünf Minuten später glichen die Girlies den Rückstand dank einem Tor durch Josefin auf Zuspiel von Natalie aus. Bis zur Pause gab es auf beiden Seiten die eine oder andere Torchance, doch zu etwas zählbarem reichte es bei beiden nicht.

Das es nur 1:1 zur Pause stand hatten die Feldspielerinnen auch wiedermal der stark aufspielenden Franzi zu verdanken. Mit dem Ziel noch einige Male das gegnerische Tor zu treffen und kein Tor zu erhalten, startete man in die zweite Hälfte. In der siebten Spielminute der zweiten Hälfte traf Anna auf Zuspiel von Sophia zur erstmaligen Führung in diesem Spiel. Drei Minuten später konnten die Nordheimer aufgrund einer Unkonzentriertheit alleine auf die Stern-Torhüterin zulaufen und den Spielstand wieder ausgleichen. Diesen Ausgleich ließen sich die Girlies nicht gefallen und gingen in der elften Spielminute durch einen Treffer von Natalie wieder in Führung. Auch diese Führung hielt nicht lange und Donau glich in der 13. Minute zum 3:3 aus, was auch den Endstand bedeutete. Damit holten sich die Mädels den zweiten Punkt in dieser Saison. Umso ärgerlicher war es, dass ein Tor der Münchnerinnen -leider zurecht- nicht zählte und dass man die vielen Abschlüsse nicht in zählbares umwandeln konnte.

 Lange Zeit um über das Spiel nachzudenken blieb nicht, da man sich bereits auf das zweite Spiel gegen Kaufering vorzubereiten hatte. In diesem Spiel wollte man einen versöhnlichen Abschluss von dieser Saison schaffen. Dieses Vorhaben schien in den erste Spielminuten aufzugehen. Man war etwas weniger konteranfällig, als noch im Spiel davor und konnte den Ball auch besser in den eigenen Reihen behaupten. Es war wiederum in der fünften Spielminute, wo man den ersten Gegentreffer kassierte. Danach passierte lange nichts spektakuläres. In der 17. Minute konnte Kaufering die Führung auf 2:0 ausbauen, ehe Lina kurze Zeit Später den Anschlusstreffer im gegnerischen Netz versenkte. Dies konnten die Kauferingerinnen sofort kontern und sie erhöhten noch in der selben Minute auf 3:1.

Zwei Tore im Rückstand zur Halbzeit ist im Floorball ein aufzuholender Rückstand. Aus diesem Grund aktivierten die Girlies nochmals alle Energiereserven für die letzte Halbzeit. Irgendwie schien dies nicht ganz zu helfen und die Red Hocks bauten die Führung innerhalb von neun Spielminuten auf 5:1 aus. Ein Timeout in der zwölften Spielminute trug auch nicht zu einem besseren Ergebnis bei, so dass dies gleichzeitig den Endstand bedeutete.

 Die Girlies verabschieden sich somit mit dem dritten Platz in der U17 Juniorinnenliga, worüber die Mädels stolz sein dürfen.

Herzlichen Glückwunsch dem VfL Red Hocks Kaufering zum bayerischen Meistertitel und den Vertretern des Südens viel Erfolg bei der deutschen Meisterschaft.

Text: Mäggy Rüst und Florian Felke