This post was originally published on this site

Die Favoritenrolle war zum ersten Spieltag der Zweiten Bundesliga klar verteilt: Auf der einen Seite der TV Schriesheim, Absteiger aus der höchsten deutschen Spielklasse, angeführt von Alexander Burmeister, Nationalspieler, und seinem Bruder Nicolas Burmeister. Auf der anderen Seite die Herren des FC Stern, die gerade erst den Aufstieg in die zweite Liga geschafft hatten. Mit durch Verletzungen dezimiertem Kader reisten die Münchner nach Schriesheim, um die erste Bundesligaluft zu schnuppern. Erwartungsgemäß unterlagen die Aufsteiger mit 5:15 (2:4/1:5/2:6), doch in keinem Gesicht war Ernüchterung oder Frust abzulesen – außer vielleicht bei den zwei weiteren Verletzten, die wohl den Heimauftakt am kommenden Wochenende verpassen werden…

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, als im ersten Angriff gleich Moritz Fischer den ersten Bundesligatreffer in der Vereinsgeschichte erzielte (1:0, 2. Minute) und wenig später gleich nochmal zur Führung traf (2:1, 6. Minute). Standesgemäß drehte Schriesheim in der Folge die Partie, nach 20 Minuten stand es aber dank aufopferungsvoller Abwehrarbeit und starker Saves von Simon Iser nur 2:4 – ein Achtungserfolg. Auch in den weiteren 40 Minuten bestanden die Münchner ihre Reifeprüfung, auch wenn die Gastgeber zunehmend ihre Klasse und Wettkampfhärte ausspielten und somit auf der Anzeigentafel davonzogen. Immerhin konnten sich Federico Vanoni (3:8, 37. Minute), Christian Lindquist (4:10, 43. Minute) und Moritz Leonhardt (5:14, 55. Minute, Shorthander) für ihre Treffer feiern lassen.

Rückkehrer Moritz Leonhardt blickt nichtsdestotrotz positiv auf die Partie zurück: „Dafür, dass es für viele von uns das erste Spiel in der 2. Bundesliga war und wir quasi als Regionalligateam gegen ein Team der 1. Bundesliga gespielt haben, fand ich es gut. In dem Spiel wurden uns jedoch einige Baustellen aufgezeigt, die es jetzt gilt, schnellstmöglich anzugehen und zu verbessern!“

Um die Erkenntnisse aus der Schriesheimer Lehrstunde umzusetzen, bleibt allerdings nicht viel Zeit. Gelingt es Ihnen,  erhoffen sich die Stern-Herren im Heimspiel am kommenden Samstag gegen Unihockey Igels Dresden (Spielbeginn: 19 Uhr) ein offeneres Match und die ersten Punkte.

Text: Christian Graus