This post was originally published on this site
Am letzten  Sonntag  fand das erste Heimspiel der Saison für die Damen des FC  Stern München statt. Die Münchnerinnen erwarteten zuhause die Gäste aus Hamburg, die schon vor zwei Wochen ihre ersten drei Punkte gegen den SSF Dragons Bonn verbuchen konnten.
Durch die zahlreichen Fans und Zuschauer herrschte in der Halle eine sportlich erregte Atmosphäre, welche das gesamte Spiel über mit lautem Jubeln und Schreien beibehalten wurde. Das Spiel begann sofort sehr aktiv und schon in den ersten Minuten hatte Hamburg ein paar gute Chancen. Die Münchnerinnen standen jedoch sicher in der neuen Formation und blockten viele Schüsse. Trotz der Mühe gelang den Hamburgerinnen in der 3. Spielminute ein präziser Schuss in die obere Ecke des Tores und die gegnerischen Damen könnten jubeln. Keines der beiden Teams dachte jetzt an Entspannung – nach dem ersten Tor
stieg die Geschwindigkeit des Spieles und beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. Dies führte jedoch zu Fehlern in der Verteidigung und beiden Seiten Stand der Weg zum Tor oft frei.  Leider   verwerteten   die   Mädels   aus   Hamburg   ihre   Chancen   besser – nach  einem schnellen Konter und einem  geschickt gespielten Pass auf die rechte Seite, netzte Hamburg gekonnt ins leere Tor zum 2:0. Die letzten zehn Minuten des ersten Drittels waren schnell
vergangen   und   boten   den   Fans   zahlreiche   gefährliche   Momente   vor   dem   Tor   der Münchnerinnen. Die Verteidigung und Torfrau des FC Stern München hielten aber dagegen und verteidigten sehr gut vor den gegnerischen Angriffen.
Der Anfang des zweiten Drittels bescherte den Mädels aus Hamburg sehr schnell eine 3:0-Führung. München wollte aber auf keinen Fall aufgeben und kämpfte weiter um jeden Ball. Durch den verbissenen Teamgeist und Willen der Münchnerinnen kann man insgesamt auf ein gutes zweites Drittel zurückblicken. Mehrere Möglichkeiten für die Stern Ladies ließen die Stimmung in die Höhe schießen, allerdings wollte der Ball einfach nicht ins gegnerische Tor hinein.
Unter tosendem Jubel der Zuschauer brachte das zweite Drittel keine schlechten Nachrichten mit sich und man ging mit 3:0 in die wohlverdiente Pause.
Das dritte Drittel war zäh und sehr anstrengend für die Münchnerinnen – nicht nur physisch, sondern auch emotional. Die Hamburgerinnen pressten die ganze Zeit und schienen gar nicht müde zu werden. Ihre große Lust auf weitere Tore brachte aber eine tolle Gelegenheit für München, wo nur noch die Torfrau aus  Hamburg zu bewältigen war. Leider war der Floorballgott an diesem Tag einfach nicht auf der Seite der Stern Ladies und der Ball flog wenige Zentimeter über das Tor. Müdigkeit und fehlende Konzentration führten zu drei weiteren Toren für die Lady Piranhhas und das Spiel endete nach  den letzten zehn spannenden Minuten mit 6:0 für Hamburg.
Die Lust der Münchnerinnen auf ihre ersten drei Punkte in der Bundesliga wächst mit jedem Spiel und keiner hat vor aufzugeben. Im Training erwartet die Stern Ladies noch viel Arbeit bis zum nächsten Spiel am 17.11.18. Dann heißt der Gegner erstmals Bonn. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans und wer weiß, vielleicht erwarten uns die Punkte ja schon recht bald.
Text: Natalija Schreiber